Das Gesetz Der Anziehung – Wünsche Bestellen Wie Im Restaurant

Das Gesetz Der Anziehung – Wünsche Bestellen Wie Im Restaurant
4.7 (93.43%) 484 votes

Viel Spaß bei dieser unterhaltsamen Geschichte über das Gesetz der Anziehung, die auch dein Leben verändern wird ;)

Der Kellner kommt zum Karl und zückt Stift und Notizblock: „Sie wünschen?“ Karl antwortet mit grummelnden Magen: „Ich habe Hunger. Ich will Essen!“ Der Kellner wartet noch einen Augenblick, bis er wieder fragt: „Sie wünschen?“ Karl erwidert abermals „Habe ich doch gesagt! Ich will ESSEN!“ Der Kellner verlässt Karl, um sich um seine weiteren Gäste zu kümmern. Soll sich der Gast erst mal bewusst werden, was er wirklich möchte.

Das klingt verrückt. Doch wie oft verhalten wir uns genau wie Karl?

  • Ich bin zu dick, ich will abnehmen.
  • Ich bin schlecht in der Schule/Studium. Ich will besser sein.
  • Mein Chef ist ein Arschloch. Ich muss hier weg.

Wie viel willst du abnehmen? Reichen dir ein paar Gramm? Was bedeutet es für dich, besser zu sein? Beschränkst du es auf deine Noten? Willst du in einer anderen Abteilung, einem anderen Unternehmen oder als Selbständiger arbeiten? Weißt du, welche Gefühle dahinterstecken und nach was du dich in Wahrheit sehnst?

Bei vielen von unseren Wünschen hat der Kellner des Lebens keinen blassen Schimmer, was er uns bringen soll. Meistens sind es allgemeine Wünsche, die weder messbar noch spezifisch sind. Wie Karl schreien wir nur unsere Bedürfnisse in die Welt und das Leben reagiert – es wartet, bis wir unsere Wünsche richtig formulieren.

The Secret: Konzentriere Dich Auf Das, Was Du Möchtest

the secret

Karl pustet aus beiden Backen. O.K., sein Fehler. Er verlangt nach der Speisekarte. Der Kellner bringt sie sogleich. Sie ist so dick wie ein Telefonbuch! Es gibt alles Erdenkliche. Der Kellner steht vor ihm mit spitzem Bleistift. „Sie wünschen?“ „Ja, ganz langsam. Ich muss mich hier erst mal zurechtfinden.“ Er ist bei den Meeresfrüchten gelandet.

„Die Fischsuppe nehme ich schon mal nicht. Auf keinen Fall.“ Der Kellner nickt, notiert sich die Fischsuppe und schreitet in die Küche. Der Kellner ist trainiert, Bestellungen aufzunehmen. Er versteht das Wort „nicht“ nicht und hat allein das Bild der Bestellung im Kopf. Als er Karl die Fischsuppe serviert, ist dieser außer sich.

Das klingt verrückt, aber wie oft konzentrieren wir uns auf Dinge, die wir nicht möchten? Ich hoffe, dass ich die Präsentation nicht versaue … Wenn ich bei diesem Test durchfalle, dann … Ich nehme bestimmt fünf Kilo zu, wenn ich dieses Stück Erdbeerkuchen esse.

Ängste sind mächtig, weil sie deinen Fokus auf die Dinge lenken, die du vermeiden möchtest. Der Kellner des Lebens unterscheidet nicht zwischen Gutem und Schlechten und bringt dir das, worauf du deine Aufmerksamkeit lenkst. Konzentriere dich auf das, was du möchtest. Die bestmögliche Lösung. Die schönste Situation. Das optimale Ergebnis.

Visualisieren: Aber wie Wähle Ich Das Richtige?

menschen universum wuenschen

Karl ist wie erschlagen von den Wahlmöglichkeiten. Was soll er wählen? Als der Kellner heran schreitet und nach der Bestellung fragt, zögert Karl. In dem Moment lehnt sich ein älterer Herr mit faltigem Gesicht und Cowboyhut vom Nachbartisch zu Karl.

Er winkt den Kellner her und sagt: „Dieser junge Mann nimmt eine Lasagne mit doppelt Käse“. Karl mag aufgrund seiner Histamin-Intoleranz keinen Käse. Es ist für ihn unvorstellbar, dass ein anderer für ihn bestellt. Perplex beobachtet er den Kellner, wie er mit der Lasagne-Bestellung in die Küche läuft.

Abwegig? Aber wie oft bestellen unsere Eltern, Chefs, Lehrer, Freunde oder die „Gesellschaft“ für uns? Wie Karl geben wir unsere Macht ab und lassen uns unsere Wünsche diktieren. Woher kommt der Plan von Haus bauen, Familie großziehen und acht Stunden arbeiten?

Wir sind zu einem großen Teil fremdbestimmt und umso mehr wir uns dessen bewusst werden, desto eher lösen wir uns davon. Denn eine Sache ist klar: Wir sind nicht auf diese Welt gekommen, um nach den Wünschen und Vorstellungen Anderer zu leben – egal wie nahe sie uns stehen.

Schöpfungsprinzip: Ändere Dein Leben Mit Entschlossenheit

menschen wuensche erfuellen

Dies hat Karl jetzt verstanden. Er entscheidet sich für den Caesar Salad. Als der Kellner wieder die Bestellung aufnehmen möchte, ist Karl durch die vielen Fehlversuche verunsichert und bestellt sehr zögerlich und schüchtern mit den Worten „wenn es Ihnen keine Umstände macht, dann hätte ich bitte gerne einen Caesar Salad, also das wäre schon toll…“

Wer bestellt auf dieser Weise in einem Restaurant? Aber wo liegt der Unterschied zu deinem Leben? Wann hast du das letzte Mal die Fäuste auf den Tisch gehauen und eine Entscheidung getroffen, die von Klarheit und Kraft nur so gestrotzt hat?

Ich entscheide mich, bei der nächsten Klausur eine 1,3 zu schreiben! Ich entscheide mich, fließend Spanisch sprechen zu können! Ich entscheide mich, dreimal in der Woche Sport zu treiben! Und ich wähle ein Leben, das vor Glück, Gesundheit und Liebe überläuft! DAS wird vom Kellner des Lebens verstanden.

Jedoch haben wir Angst. Machen uns klein, damit unsere Kraft die Anderen nicht einschüchtert. Bloß nicht arrogant wirken. Was ist, wenn es nicht klappt? Es gibt viele Gründe, nicht kraftvoll das vom Leben einzufordern, was wir möchten.

Aber es gibt einen guten Grund, es zu tun: Es gibt keine Veränderung und keinen Erfolg, ohne eine kraftvolle Entscheidung zuvor. Möchtest du etwas in deinem Leben ändern, dann entwickle zuvor Entschlossenheit.

Manifestieren: Gegenteilige Signale Verwirren Den Kellner

gesetz der resonanz

Und Karl ist entschlossen. Er winkt den Kellner her, schaut ihm in die Augen und sagt: „Ich möchte einen Caesar Salad, pronto.“ Der Kellner schreibt die Bestellung auf, bedankt sich und schreitet in Richtung Küche. Karl ist erfreut, dass es leicht gehen kann.

Als er in der Wartezeit die anderen Gerichte der Restaurantgäste sieht, wird er unsicher. Er sieht dampfende Thai-Suppen, sorgsam gefüllte Paprikaschoten und duftendes Zitronen-Fenchel-Risotto. Hat er die richtige Wahl getroffen?

Als der Kellner gerade zu einem anderen Tisch laufen will, hält ihn Karl auf, zieht seine Salat-Bestellung zurück und bittet um Bedenkzeit. Sein Magen bleibt erst mal leer.

Ich will eine Freundin, heißt es am Montag und am Dienstag freuen wir uns über unser Singleleben. Diese widersprüchlichen Signale sind wie verschiedene Bestellungen im Leben. Viele unserer Handlungen stehen ebenfalls im Konflikt zu unseren Wünschen. Wir naschen, obwohl wir abnehmen wollen und schauen Fernsehen, obwohl wir uns nach Freunden und Liebenden sehnen.

Erst wenn unsere Gedanken, Worte und Handlungen im Einklang eine Bestellung formulieren, versteht der Kellner, was wir wünschen.

The Law of Attraction: Vertrauen

law of attraction

Als sich der ältere Mann mit dem Cowboyhut zu ihm lehnt, blockt ihn Karl freundlich ab. Er schafft das alleine. Seine Unsicherheit ist verschwunden. Er ist konzentriert und freut sich darauf zu bestellen. Als der Kellner kommt, wählt Karl mit einem Lächeln wieder den Salat.

Warum auch nicht? Er weiß, dass es nicht seine letzte Bestellung sein wird und sie nicht perfekt sein muss. Er hat unendlich viele Bestellungen vor sich! In Wahrheit muss Karl immer bestellen. Er kann nicht nicht bestellen. Es ist wie ein Spiel, dessen Regeln er jetzt versteht.

Ihm fällt auf, dass nirgendwo Uhren hängen. Keiner der Gäste trägt eine Armbanduhr und auch der Kellner nicht. Im Lebensrestaurant existiert das Konstrukt der Zeit nicht. Karl versteht, dass seine Ungeduld nie mit dem Verstreichen von Zeit zu tun hatte, sondern mit seinem Mangel an Vertrauen. Der Kellner des Lebensrestaurants kennt keinen Zeitdruck.

Keine Hetze. Kein Drang. Er serviert. Mehr muss Karl nicht wissen.

Andere Gäste sehen dies nicht. Sie stehen entrüstet auf, weil sie für ihr Empfinden zu lange auf eine Bestellung warten müssen …

Resonanzgesetz: Gib Kontrolle Auf

das geheimnis the secret

Doch Karl bleibt entspannt. Er beobachtet nicht mehr gierig die dampfenden Teller, die an ihm vorbeiziehen. Er versucht nicht mehr, den Kellner mit seinen wartenden Blicken auf sich aufmerksam zu machen. Er kontrolliert nicht mehr jeden einzelnen Schritt des Kellners.

Er redet viel lieber mit den anderen Gästen. Hilft ihnen, ihre Bestellungen zu formulieren. Spricht über das liebevoll eingerichtete Ambiente und beglückwünscht sie zu ihren leckeren Gerichten.

Dabei stellt Karl fest, dass der Kellner alle auch noch so komplizierten Extrawünsche berücksichtigt. Für ihn macht es keinen Unterschied, ob Gäste ein Drei-Gänge-Menü oder ein Fleischpflanzerl mit einem trockenen Salatblatt bestellen. Der Kellner unterscheidet nicht zwischen „schweren“ und „leichten“ Gerichten. Er serviert einfach.

Zudem beobachtet Karl, dass einige Gäste außer sich sind, wenn sie „falsche“ Bestellungen erhalten. Sie rebellieren und beschweren sich. Aber Karl hat aufgepasst. Sie bekommen das, was sie bestellen. Dabei sind ihre Bestellungen meist verwirrend, widersprüchlich und auf das gerichtet, was sie nicht wollen.

Der Moment ist gekommen: Der Kellner überreicht Karl seinen lang ersehnten Caesar Salad. Karl bedankt sich, denn Dankbarkeit bedeutet, dass wir akzeptieren, was wir bestellt haben.

Er hat gelernt, die Kontrolle aufzugeben, sich zurückzulehnen und entspannt auf die herrlichen Gerichte zu warten, die der Kellner mit Freude serviert.

Es ist ein liebevoll hergerichteter Salat, der leckerste, den Karl je gekostet hat. Schlussendlich will der Kellner des Lebens nur das Beste für uns. Karl versteht erst jetzt, wie sehr er als Gast wertgeschätzt wird.

Insbesondere, wenn er wieder vergisst, dass er die ganze Zeit bestellt und ungenießbares Essen erhält.

Selbst das bringt der Kellner. Ohne Aufbegehren, ohne Kontrolle, ohne Widerspruch. Der Kellner verwehrt ihm keinen Wunsch.

Ja, er würde sogar von Liebe sprechen…

PS.

Gegen eine kleine Kaffee-Spende bekommst du den zweiten (noch besseren ;)) Teil vom Lebensrestaurant hier

Das Gesetz Der Anziehung – Wünsche Bestellen Wie Im Restaurant
4.7 (93.43%) 484 votes

Zusammenfassung: Wie Du das Gesetz Der Anziehung Anwenden kannst

zusammenfassung anziehungskraft

  • Bei vielen von unseren Wünschen würde der Kellner des Lebens unschlüssig sein, was er uns bringen soll. Was willst du wirklich?
  • Grübel nicht über die Fischsuppe, wenn du Salat möchtest!
  • Wir sind nicht auf diese Welt gekommen, um nach den Wünschen und Vorstellungen Anderer zu leben
  • Eine kraftvolle Entscheidung ist ein Muss für jegliche Veränderung.
  • Wünsche ans Universum richtig formulieren beginnt mit einem Gedanken, mündet in ein Wort und schließt ab mit einer Handlung.
  • Dankbarkeit bedeutet, dass man akzeptiert, was man bestellt hat.
  • Jede Bestellung geht in Erfüllung. Zeit existiert nicht. Es kommt meistens dann, wenn du nicht mehr darüber nachdenkst, loslässt und dich um andere kümmerst.

Deine Fragen Zu Dem Gesetz der Anziehung

Frage: Ich kann mir das leckere Crème brûlé, die Panini oder einen riesigen Berg Cesar Salat bestellen, aber es hat alles seinen Preis! Es gibt nichts geschenkt.

mehr fuehlen mehr schenken

Ist es so? Kommst du dir vor, dass du immer extra hart für deine Früchte arbeiten musst? Vielleicht konzentrierst du dich nur auf jene, die sehr weit oben hängen und eigentlich noch unreif sind.

Das kostet natürlich Blut, Schweiß und Tränen. Insbesondere, wenn du eine Frucht gewählt hast, die tausend andere auch wollen. Dann kommt der Konkurrenzgedanke hinzu. Das Gefühl besser oder schneller sein zu müssen.

Jedoch bekommst du die wirklich wichtigen Dinge im Leben geschenkt.

Z. B. dein Körper. Wie viel Geld müsste ich dir bezahlen für deinen rechten Arm? 1 Millionen? 10? 100? Du würdest mir glatt eine scheuern.

Was ist mit deinen Augen, die Fähigkeit zu sehen? Gehen und tanzen zu können. Jeder materialistische Wunsch, sei es eine Strandvilla auf Bali oder das schöne Kleid im Schaufenster, wird auf einmal so unbedeutend, wenn man bedenkt, wie viel Milliarden an Euro dieser Körper wert ist.

Genauso deine Familie, ein Spieleabend mit Freunden, das Gefühl daheim zu sein, wenn man meditiert, ein Lächeln von einer fremden Person, unsere Begleiter auf vier Pfoten, ein Spaziergang in der Natur…

Alles Geschenke vom Kellner des Lebens. Und was können wir schon zurückgeben im Angesicht dieser Fülle? Demut und Dankbarkeit.

Frage: Das Essen stand schon viele Male direkt vor meiner Nase. Wie es geduftet hat! Ich hatte schon Messer und Gabel in der Hand. Die Lippen befeuchtet und der Kellner kommt und zieht es wieder weg! Warum?!

schwingung gefuehl

Du bekommst das Essen. Wow, es sieht super lecker aus. Gute Arbeit. Du hast es dir verdient. Oder hast du? Du schaust nach links. Du blickst nach rechts. Viele hungernde Gesichter. Menschen, die nicht so viel Glück haben. Die mit brummenden Magen dich beobachten, wie du ein Gericht bekommst, dass einfach zu lecker ist, um wahr zu sein.

Ausgerechnet du, mit all deinen Schwächen und Fehlern. Hast du nicht letztens erst schlecht über deine Nachbarn gedacht? Und als kleines Kind hast du den Kaugummi absichtlich eingesteckt!

Wer bist du, dass du Glück verdient hast, wenn alle anderen um dich herum leiden? Was werden deine Freunde sagen? Sie werden dich bald für arrogant halten und dich ausschließen.

Und zu viel Glück ist eh nicht gut. So ein bisschen ist in Ordnung. Hauptsache nicht herausstechen aus der Masse. Das ist gefährlich. Dann wird man zur Zielscheibe von Neid.

Außerdem hat doch Jesus gesagt, dass eher ein Kamel durch ein Nadelöhr geht, als ein Reicher in das Reich Gottes. Jawohl, reich zu sein korrumpiert und macht böse. Armut ist eine Tugend. Was sind schon die paar Jahre leiden auf Erden, wenn du die Ewigkeit im Himmel verbringen kannst?

Also gibst du dem Kellner ein Zeichen, dass er dir doch bitte etwas bodenständigeres geben soll.

Er seufzt, denn er hätte dich gerne mit Freude überschüttet…

Wir tragen viele limitierende Gedanken in uns, die für den Kellner des Lebens ersichtlich sind. Er serviert, was wir erwarten.

Es ist daher unsere Aufgabe, diese Limitierungen zu erkennen und mit kraftvollen zu ersetzen. Z. B.: du bist genug und ja, du darfst.

Frage: Es gibt Menschen, die stehlen das Essen von den Tischen anderer…

loa

Ja, richtig. Doch vertraue darauf, dass der Kellner des Lebens immer um dich sorgt. Und mach dir keine Gedanken über Diebe.

Es liegt nicht in deiner Aufgabe für Gerechtigkeit zu sorgen.

Sei dir sicher, dass jeder der stiehlt und betrügt, ein deutliches Signal an den Kellner sendet: „Ich habe zu wenig. Ich bin arm und muss von anderen nehmen.“

Der Kellner wird ihm genau dies servieren.

Frage: Dieser Kellner ist echt eine Schlaftablette! Der braucht ewig. Wie lange soll ich denn noch warten?

schoepfung warten

Der Kellner des Lebens hat zwar Sonnensysteme, Planeten und dich in einer Vollkommenheit und atemberaubenden Schönheit erschaffen, aber hey, du weißt, wann der richtige Zeitpunkt für deine Bestellung gekommen ist: JETZT.

Verrückt, denn es kommt hin und wieder vor, dass man dich sagen hört: „Es hätte zu keinem besseren Zeitpunkt passieren können.“

Schiele nicht so sehr auf deine Bestellung. Finde deine Freuden in den Dingen, die du schon hast (siehe Antwort 1).

Irgendwann geht es nicht mehr darum, deine Freude in den Leckereien zu suchen, die dir der Kellner bringt. Du wirst merken, dass der Kellner selbst, in seiner liebevollen, humorvollen und gütigen Art, dir mehr Freude schenkt, als jedes Gericht, dass du bestellen kannst…

Jetzt mal ehrlich. Die meisten Wünsche gehen nie in Erfüllung. Nette Geschichte, aber komm mir kannst du die Wahrheit sagen…

mensch ohne hoffnung

Jeder Wunsch von dir geht in Erfüllung. Ohne jeden Zweifel.

Leider…

Denn Wünsche können auch eine Fessel sein. Hindus (und Buddhisten) glauben an die Wiedergeburt (früher taten dies Christen auch) und unerfüllte Wünsche sind wie Betonklötze an unseren Füßen, die uns jedes Mal wieder in diese Welt (oder Illusion/Maya) versinken lassen.

Sowohl Hinduisten, als auch Buddhisten (und viele andere) haben das Ziel sich nicht mehr von dem Duft und den Geschmack von den Gerichten blenden zu lassen. Sie möchten einfach zahlen, sich beim Kellner bedanken und sich zum Ausgang begleiten lassen…

Mehr von Karls Geschichte gibt es im zweiten Teil. Diesen kannst du für einen Euro hier erwerben.


Audio-Version Vom „Das Gesetz Der Anziehung – Bestellen Wie Im Restaurant“

Die Audioversion vom „Lebensrestaurant: „Das Gesetz der Anziehung faszinierend erklärt“ kannst du auf Youtube anhören.

Weitere Quellen Zum Resonanzgesetz

Kritik Zum Gesetz der Anziehung

Zitate Über die Kraft Der Gedanken

  • „Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.“ – Mark Aurel
  • „Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.“ – Buddha
  • „Alles was wir sind, ist das Ergebnis dessen, was wir zuvor ge­dacht haben. Der Geist ist alles. Was wir denken, das werden wir sein.“ – Buddha
  • „Die Pflege deiner Gedanken ist mindestens ebenso wichtig wie die Pflege deines Körpers, wenn nicht sogar noch wichtiger. Schließlich führen gepflegte Gedanken zu einer deutlich höheren Lebensqualität.“ – Felix Brocker
  • „Imagination ist alles. Sie ist die Vorschau auf die künftigen Attraktionen des Lebens.“ – Albert Einstein
  • „Du bist heute das was Du gestern gedacht hast.“ – Epikur

Titel: „Das Gesetz Der Anziehung – Bestellen Wie Im Restaurant“

Autor und Copyright: ©Fabian Ries

Datum: 1. November 2015

Illustrationen ©Johanna Leitner

Diese Geschichte darf ohne Zustimmung nicht kopiert und veröffentlicht werden.

2018-04-17T15:52:58+00:00

82 Kommentare

  1. Ezgi 3. September 2017 um 11:51 Uhr - Antworten

    Hallo Fabian.

    Wow, was für eine tolle Geschichte. Sie hat wirklich mein Herz berührt. Gleichzeitig noch so ein schöner Schreibstil.

    Es ist so wahr, dass wir unsere Wünsche klarer definieren sollten. Das ist mir jetzt nochmal so richtig bewusst geworden. Danke für diesen Artikel.

  2. Barbara J. Schoenfeld 3. September 2017 um 9:42 Uhr - Antworten

    Immer wieder schön und so treffend. Gerade bin ich auf diese Story gestoßen. Und habe sie mit Begeisterung nochmal gelesen, obwohl ich sie schon kannte.

    Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Barbara

  3. Heidi Kaubisch 10. August 2017 um 11:43 Uhr - Antworten

    Sehr treffende und aus dem Leben geschnittene Geschichte, finde ich gut! Glaube, das Problem, was viele Menschen haben, ist bei der überaus rießigen Auswahl an Möglichkeiten, die heutzutage jedem offen stehen, sich zu entscheiden und dann für die Veränderung auch wirklich offen und bereit zu sein. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Wir sind zu sehr auf das fokussiert, was wir NICHT wollen, sind zu sehr auf unerwünschtes ausgerichtet und können unsere Schwingung durch unsere vorherrschenden Gedanken demnach nicht mit unserem Wunsch in Einklang bringen. Und das dadurch, weil wir uns selbst begrenzen durch unseren Glauben und unser Denken.
    Ich denke, das Ende deiner Geschichte verdeutlicht gut, wie man da Ordnung reinbringt und im Leben erfolgreich das bekommt, was man sich wünscht.
    Vielen Dank und vG
    Heidi

  4. Yvonne 1. Juni 2017 um 11:25 Uhr - Antworten

    Wunder-Voll Dein Artikel Fabian….und so krass…ich bin hellsichtig und fühlig….und Dein Artikel kam heute Morgen als zusätzliche Antwort von den Engeln…genau mein Thema gerade, vielen Dank, Alles Liebe Yvonne

  5. K. 31. Mai 2017 um 17:34 Uhr - Antworten

    Danke für diesen schönen Text!
    Die Frage, die sich mir persönlich allerdings stellt ist „was will ich eigentlich wirklich!?“
    Wie kann ich das herausfinden. Man (ich) hetzt im Leben von einem Punkt zum anderen, muss sich um dieses & jenes kümmern und 1000 Sachen erledigen. Dabei verliert man sich. Und irgendwann weiss man plötzlich nicht mehr was man wirklich (vom Leben) will.
    LG K.

    • Fabian Ries 31. Mai 2017 um 18:06 Uhr - Antworten

      Hi :) Ja, das ist wirklich die Königsfrage. Ich kann in dem Kommentar nur schwer helfen. Für diese Fragen biete ich ein passendes Coaching an (http://www.fabianries.de/traumcoaching/). Eventuell überlege ich mir auch ein Seminar oder Webinar dazu zu machen. Alles Liebe, Fabian :)

  6. CLaudia KLein 28. Mai 2017 um 20:18 Uhr - Antworten

    Hallo Fabian,

    da hast du eine echt schöne Erklärung gefunden, gefällt mir. Und ja, so ist es, meistens sind wir uns gar nicht richtig im Klaren, was es ist, was uns glücklich macht und was uns fehlt zum Glück. Erst wenn wir uns mal genauer mit uns selbst beschäftigen finden wir die Antwort.Ich habe mich die letzten Tage mal umgeschaut und die besten Artikel zum Gesetz der Anziehung zusammengefasst und was soll ich sagen, deine Geschichte durfte da natürlich nicht fehlen. https://der-sinn-des-lebens-sei-gluecklich.de/die-21-besten-artikel-zum-gesetz-der-anziehung/
    Prima, ich danke dir für diese tolle Geschichte und wünsche dir weiterhin viel Glück und Erfolg auf allen Wegen.

    Liebe Grüße CLaudia

  7. […] Das Universum hört nicht, was du sagst, oder was du denkst, sondern wie du „schwingst“. Hier findest du eine witzige „Bestell-Anleitung“ von meinem Blogger-Kollegen und Freigeist Fabian Ries: Wünsche richtig bestellen. […]

  8. Regina Herzog-Visscher 1. November 2016 um 23:12 Uhr - Antworten

    Schon oft formuliert … aber selten so großartig bildhaft und treffend nahegebracht. Dankeschön! Ich habe bestellt und ich habe geteilt :)

  9. Patricia 20. Oktober 2016 um 0:43 Uhr - Antworten

    Hey Fabian,

    ein schöner Text.
    Diese Geschichte bringt es auf den Punkt.
    Sie hat mich dazu inspiriert meine Ziele genauer zu definieren.

    Wenn wir etwas haben wollen, müssen wir danach fragen.
    Ich habe schon viele interessante Dinge erlebt, die geschehen sind, nachdem das Ziel glasklar formuliert wurde.

    Es funktioniert :D

    Alles Liebe

  10. Daniel G-K 18. Oktober 2016 um 14:09 Uhr - Antworten

    Hallo, ich grüße Dich unbekannterweise,

    herzlichen Dank für die „Essenz des Erfolgs“, welche Du wie Perlen in Deine wunderbare Geschichte mit eingestreut hast. :-)

    In der Tat: Klasklar zu wissen, was man im Leben will, ist der erste Schritt, es zu bekommen.

    Die meisten Menschen verstoßen jedoch tagein und tagaus gegen diese fundamentale Regel und wundern sich dann, dass ihr Leben halt so ist, wie es ist!

    Übrigens: Du findest auf Youtube einen wunderbaren 1-stündigen Vortrag von Andreas Ackermann (Mentaltrainer), dessen Titel lautet: „Bist du eine Ameise oder ein Adler?“ Falls du Ihn noch nicht kennen solltest, empfehle ich Dir diesen sehr gerne weiter. Der Vortrag ist genial!

    Ich wünsche Dir in diesem Sinne weiterhin viel Erfolg und nur das Beste in Deinem Leben.

    Herzlichst,
    Daniel

  11. Bernie Barkley 6. September 2016 um 8:51 Uhr - Antworten

    Sehr schön und verständlich formuliert, knapp und sauber auf den Punkt – danke, werde ich teilen…!

  12. Anette Seidler 9. August 2016 um 19:33 Uhr - Antworten

    Klar, knackig und verständlich geschrieben… DAS nenne ich mal eine geniale Erklärung vom Gesetz der Anziehung… und ich habe echt viele in meiner über 20 jährigen BewusstSEINs-Karriere gelesen ;-) Ich freue mich schon auf weitere Artikel, lieber Fabian ;-)

  13. anna 26. Juli 2016 um 7:00 Uhr - Antworten

    Hi Fabian,
    selten habe ich das altbekannte Thema so klar auf den Punkt gebracht gesehen wie in deiner „Geschichte“. Ich bin neugierig auf mehr!

  14. Ruhrstyle 17. Juni 2016 um 9:00 Uhr - Antworten

    Hallo Fabian,

    schon allein, weil ich nun auf diesen Artikel aufmerksam geworden bin, freue ich mich über die Gruppe „Blogger unterstützen Blogger“.
    Deine Geschichte ist grandios und beschreibt ganz wunderbar eine Person, die wie die meisten durch die Welt geht. Unsicher, eingeengt im gesellschaftlichen Korsett, immer die Angst im Nacken einen Fehler zu machen. Auch ich habe eine Weile gebraucht um mich zu befreien. Ich habe zu mir selbst gefunden und mich lieben gelernt und erst dadurch weiß ich, was ich alles kann und will.

    Viele liebe Grüße
    Rebecca

  15. DAGMAR 25. April 2016 um 13:43 Uhr - Antworten

    Ich habe mich in Karl oft selbst gesehen.
    Das ist gut geschrieben…ich merke immer wieder das es mir so geht wie Karl…aber es zu ändern wenn man 3/4 seines Lebens nicht gelernt hat seine Wünsche klar zu überdenken und zu formulieren sondern immer sich seinem Wunsch hat bestellen.lassen..
    LG

    • Fabian Freigeist 6. Mai 2016 um 12:52 Uhr - Antworten

      Hi Dagmar, danke :) Ja, wir sind super Problemlöser aber nur mittelmäßige Träumer und Gestalter. Das werde ich ändern ;)

  16. ari 23. April 2016 um 10:04 Uhr - Antworten

    von herzen vielen dank für die wunderbare geschichte, fabian!

  17. Jenn 18. April 2016 um 6:40 Uhr - Antworten

    Sehr gut beschrieben! Der artikel wird mir in meiner jetzigen Situation sehr helfen! Danke!

    • Fabian Freigeist 6. Mai 2016 um 13:05 Uhr - Antworten

      Das freut mich Jenn. Ich hoffe du konntest vieles umsetzen und bist nun voller Schöpferfreude :)

  18. Susi 14. April 2016 um 14:55 Uhr - Antworten

    So klar und deutlich hab ich das Gesetz der Anziehung noch nie beschrieben gesehen. Find ich super. Weiter so. :) Ich hab schon sehr viel in mein Leben gezogen – auch meine große Liebe. Daher kann ich nur bestätigen: es funktioniert! ;)

    • Fabian Freigeist 6. Mai 2016 um 13:06 Uhr - Antworten

      Ja, wir sind Schöpfer. Danke dir Susi und viel Freude beim weiteren Erschaffen. :)

  19. Karl-Peter 13. April 2016 um 9:10 Uhr - Antworten

    Ich liebe solche läute wie DICH
    DANKE das es dich gibt!!!
    L.G. K-P

  20. Christobel 9. April 2016 um 17:10 Uhr - Antworten

    Hi Fabian,
    das ist das Beste, was ich je gelesen habe. Ich finde, diese Geschichte genial, und besser kann man der Welt nicht sagen, wie wichtig es ist, die für einen selbst richtige „Bestellung“ ohne Zeitdruck mit dem Herzen zu machen und sich von nichts und niemanden lenken oder unter Druck setzen zu lassen.
    Es ist gut zu wissen, dass man sich immer neu entscheiden kann. Nichts ist endgültig und man muss õfter bestellen, um irgendwann vielleicht das zu haben, was wirklich zu einem passt und womit man wirklich glücklich ist. DANKE. Sonnige und von Herzen liebe Grüße Christobel

  21. Conny 9. April 2016 um 16:43 Uhr - Antworten

    Lieben Dank für das Erinnern. Hab schon erfolgreich bestellt und genossen. Doch manchmal holt der Alltag und die Routine mich wieder davon weg dranzubleiben und meine Selbstwirksamkeit aktiv einzusetzen. Der Vergleich mit dem Restaurant ist wirklich köstlich. Ich freue mich schon auf mehr Inspiration! Merci

  22. Faith full 8. April 2016 um 8:17 Uhr - Antworten

    Lieber Fabian,
    Dein Text hat mir vieles klar gemacht was unter einem Schleier gelegen ist. Er hat mich zutiefst im Herzen und in meiner Seele gerührt. Du hast mich ein großes Stück weiter gebracht auf dem weg des lebens und deswegen möchte ich dir eigentlich nur eins sagen:
    Ich danke dir von ganzem Herzen und aus tiefster Seele das du so bist wie du bist und das du so liebst wie du liebst.
    Danke

    • Fabian Freigeist 8. April 2016 um 15:55 Uhr - Antworten

      Wow, vielen Dank. Deine Worte berühren mich sehr. Ich wünsche dir nur das Beste weiterhin. Ich hoffe der Text hat dich in deiner Selbstwirksamkeit bestärkt. LG, Fabian

  23. Sandra 7. April 2016 um 20:37 Uhr - Antworten

    Supi Artikel und mit einer einfachen Geschichte ummantelt. Ich liebe es Botschaften auf diese Weise zu lesen. Diese bleiben in Erinnerung. Schwere Texte nicht. Mach weiter so. Mir gefällt deine Art zu schreiben. So lass ich mich gern inspirieren von dir. 😙 LG Sandra

  24. Tanja Käßmann 7. April 2016 um 19:04 Uhr - Antworten

    Das war wunderbar geschrieben. Doch was tue ich, wenn ich mir etwas recht spezielles ausgesucht habe, das etwas länger in der Zubereitung dauert? Es dauert sehr lang, ich lenke mich ab, bin geduldig, aber der Hunger quält mich so sehr in der Zwischenzeit, dass ich fast vom Hocker kippe. Jetzt könnte ich in der Zwischenzeit was anderes, unkomplizierteres essen, um nicht zu verhungern, aber ich will eigentlich nichts anderes und auch kein Zwischengericht. Ich möchte nur das, was ich bestellt habe…aber das kommt noch nicht…was tun?

    • Fabian Freigeist 8. April 2016 um 6:29 Uhr - Antworten

      Aus der Sicht der Ewigkeit kann dein Wunsch auch erst im nächsten, oder übernächsten Leben erfolgen. Die Lösung liegt darin, dass nicht das Dessert dir Glück bringt, sondern der Kellner, die anderen Gäste und die Stille, wenn du keine Bestellungen mehr aufgibst…

  25. Oliver 7. April 2016 um 18:10 Uhr - Antworten

    Danke für den Artikel, Fabian!
    Jede Zeile ist inspirierend.
    Er erinnert mich stark an das „Why are you here – Cafe“ von John Strelecky – der flüssige Stil, immer schön liebevoll die Lektion für den Protagonisten auf den Punkt gebracht, aber auch die Amerikanismen (Cowboyhut, …). Ist das beabsichtigt?

    Viel Licht noch!
    Oliver

    • Fabian Freigeist 8. April 2016 um 6:30 Uhr - Antworten

      Hi Oliver, das Buch wurde mir schon öfters ans Herz gelegt. Ich habe es jedoch noch nicht gelesen. :)

  26. Britta 7. April 2016 um 16:58 Uhr - Antworten

    Sehr schön und verständlich geschrieben. Werde es gleich heute Abend ausprobieren. 😉

  27. Martina 7. April 2016 um 11:49 Uhr - Antworten

    Hallo Fabian! Danke für die sehr inspirierende Beschreibung vom Bestellrestaurant……hab mich gleich hingesetzt und in 8gängiges Menü bestellt 😉 und was dein Buch betrifft, SUPER das du das machst und bin schon gespannt auf weitere Seiten….weiter so Glg Martina

  28. Beate 7. April 2016 um 9:13 Uhr - Antworten

    Das ist echt prima geschrieben. Nur hat die ganze Sache mit dem Bestellen einen gewaltigen Haken, den man nie vergessen sollte und der leider mit keinem Wort erwähnt wurde: Alles, was ich bestelle, muss ich bezahlen! Wenn ich ins Restaurant gehe, bestelle ich nur das, was ich mir auch leisten kann und will. So ist es auch im Restaurant des Lebens. Ich kann mir zwar alles bestellen, was ich mir wünsche, aber kann ich es mir auch leisten? Bin ich bereit, den geforderten Preis dafür zu bezahlen? Auch im Leben gibt es nichts geschenkt! Ich kann mir zwar ein Haus mit Garten und Pool bestellen. Vermutlich wird es auch prompt geliefert, weil ich genau weiß, was ich will. Aber kann ich es auch bezahlen, in dem Falle in Geld? Oder ich wünsche und bestelle mir ein Kind, ein eigenes Kind. Bin ich bereit und in der Lage, diese Bestellung mit meiner Zeit, meiner Kraft und meinen Nerven zu bezahlen? Was bin ich bereit, für meine Wünsche und Ziele zu investieren oder gar zu opfern, was dafür aufzugeben? Wenn ich mir einen Partner, Ehemann, Freunde wünsche, habe ich die Möglichkeit, ein Stück meiner Freiheit, meiner Freizeit, dafür einzusetzen? Bestimmt fallen euch noch viele weitere Beispiele ein. Irgendwann kommt der Kellner mit der Rechnung. Habe ich es mir vorher gut überlegt, zahle ich mit Freuden und gebe auch gerne noch ein Trinkgeld dazu, mehr, als von mir erwartet oder verlangt wird. Habe ich aber unüberlegt bestellt und angenommen, muss ich unter Umständen auch die sehr unangenehmen Folgen meiner (vielleicht überzogenen ?) Wünsche tragen. Der Kellner fragt nicht vorher, ob ich es mir leisten kann, er liefert wie bestellt. Also, ich kann zwar große Wünsche haben, aber alles im Leben hat seinen Preis. Nur leider kann man manchmal vorher nicht wissen, ob sich eine Investition auch lohnt, ob der Preis, der für meinen Wunsch verlangt wird, den man bezahlte, nicht vielleicht doch zu hoch war, ob ich mich überschätzt habe. Oder ich hatte Glück, musste weniger als erwartet einsetzen, habe so zu sagen ein Schnäppchen gemacht.
    Ihr wisst schon genau, was ihr im Restaurant des Lebens bestellen wollt? Schön. Aber riskiert auch einen Blick auf den Preis, der dafür von euch verlangt wird, und überlegt gut, ob ihr bereit und in der Lage seid, den zu bezahlen, wenn der Kellner mit der Rechnung kommt. :-) Alles Gute!

    • Fabian Freigeist 8. April 2016 um 6:35 Uhr - Antworten

      Hi Beate, guter Punkt. Dies wird in meiner nächsten Geschichte genauer beschrieben. Diese Geschichte sollte den Blick auf die uns gegebenen Möglichkeiten durch Vertrauen lenken. Jedoch gibt es noch viel mehr im Lebensrestaurant. Danke für die Anregung :)

  29. Solva 6. April 2016 um 21:54 Uhr - Antworten

    Ein wunderbarer Artike! Danke!

  30. […] Ries hat dazu in seinem Blog einen SEHR lesenswerten Text geschrieben. Wer im Lebensrestaurant weiß, wie man richtig bestellt, der bekommt vom Kellner des […]

  31. Sebastian 6. April 2016 um 12:08 Uhr - Antworten

    Hi Fabian,

    meine Freundin hat mir gerade deinen Artikel geschickt. Großartig!

    Definitiv das Beste was ich seit langem lesen durfte. :)

    Danke dafür. So schön in Bildern geschrieben. Die ganze Zeit hatte ich den Kellner vor mir und der Cowboy hatte auch etwas. :)

    Der Text ist inhaltlich wertvoll UND auch wie du ihn geschrieben hast, ist extrem wertvoll.

    Ich habe gerade viel gelernt. Über das Leben und über das Schreiben.

    Danke noch einmal dafür!

    Beste Grüße,
    Sebastian

    • Fabian Freigeist 6. April 2016 um 12:28 Uhr - Antworten

      Vielen Dank Sebastian für deinen genauen Blick auf meine Geschichte. Es freut mich, dass sie dich auf mehreren Ebenen inspiriert hat. Wir haben tausende Jahre über Geschichten gelernt. Heute ist es nicht anders. Nieder mit den „10 Tipps für…“ Artikeln ;) Bleib dabei, ich schreibe zurzeit an der Nächsten. Liebe Grüße, Fabian

  32. Cora 6. April 2016 um 9:18 Uhr - Antworten

    Lieber Fabian,
    das ist alles, was man über das Leben wissen muss.
    Vielen Dank für diese Metapher!
    Cora

  33. Joachim Müller 6. April 2016 um 9:06 Uhr - Antworten

    Also das nenn ich mal einen gelungenen Artikel!! Danke dafür!

    Leider ist das bei sehr vielen Menschen geläufig und ich muss gestehen, auch ich habe mich wiedererkannt. Es sind diese Muster, in denen ich manchmal wieder reinrutsche, doch zum Glück habe ich jederzeit die Wahl neu zu „bestellen“. :D

    lg
    Joachim

    • Fabian Freigeist 6. April 2016 um 12:33 Uhr - Antworten

      Hi Joachim, vielen Dank für deine lieben Worte. Ich glaube es ist ein lebenslanger Prozess. Zum Glück führt uns unsere Unbewusstheit immer wieder in zwickliche Lage. Dann erinnern wir uns wieder: „Ah, ich sollte wieder mein Leben in die Hand nehmen“ ;) Beste Grüße, Fabian

  34. […] über Das Lebensrestaurant – Wie man Wünsche richtig bestellt, damit sie in Erfüllung gehen. — […]

  35. Karo 31. März 2016 um 8:22 Uhr - Antworten

    Fabian, wirklich klasse geschrieben!

    Ich lebe schon länger nach diesem Prinzip und lasse mich nicht mehr aus der Ruhe bringen:) man bekommt immer das was man bestellt und befindet sich immer in der Situation, wo man sein möchte: Viele Menschen nörgeln, aber ändern nichts an ihrer Lage. Dies und das stimmt nicht, Job und ehe sind schlecht und überhaupt das Wetter! Ach ja, wenn wir uns doch alle nur mal wieder daran erinnern würden, dass unser Leben ein Geschenk ist und niemals Bestrafung…
    Jeder hat es selbst in der Hand – nur mit den Gedanken, der Dankbarkeit und den Wünschen an das Leben.
    Namasté

  36. […] Hier geht’s zum Beitrag von Fabian Freigeist. […]

  37. Birgit Quirchmayr 29. März 2016 um 22:22 Uhr - Antworten

    Super Artikel! Vielen Dank!

  38. Igor (7 Kontinente) 13. März 2016 um 10:47 Uhr - Antworten

    Hallo Fabian
    Einen grossartigen Artikel hast du da geschrieben. Konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Er wiederspiegelt unser Leben perfekt in einer besonderen Metapher!
    Viele Grüsse, Igor

    • Fabian Freigeist 13. März 2016 um 12:25 Uhr - Antworten

      Danke Igor! 7kontinente sieht ziemlich cool aus. Wenn du zufällig bis Mai nach Bali kommst, dann lass uns auf einen Matcha Latte treffen ;)

      • Igor (7 Kontinente) 14. März 2016 um 21:36 Uhr - Antworten

        Hallo Fabian
        Vielen Dank für das Kompliment und die Einladung! Wird wahrscheinlich etwas knapp, aber ich bin mir sicher, das wir noch voneinander lesen werden. :)
        Grüsse, Igor

  39. Christian 8. März 2016 um 19:21 Uhr - Antworten

    Hallo Freigeist,
    was für ein genialer Text. Inhaltlich alte Weisheiten aber die Analogie mit dem Restaurant kannte ich so noch nicht.
    Ich bin B-E-G-E-I-S-T-E-R-T!
    Vielen Dank!
    Gruß
    Christian

  40. […] verstanden? Na dann raus in Leben, ihr Erfolgsmenschen! Vergesst nicht, eure Würfelbecher ordentlich zu schütteln! Und sind die Würfel des Lebens erst […]

  41. Evelyn-Alice Baudisch 6. März 2016 um 17:47 Uhr - Antworten

    Besser kann man das Leben nicht dokumentieren
    Danke es hat mir gefallen und ich werde es so weitergeben,
    Viele, viele , viele Male
    ❤️ Lich Evelyn-Alice Baudisch
    http://Www.zurueckzudirselbst.de

  42. Pit Rorschach 6. März 2016 um 17:37 Uhr - Antworten

    So habe ich damals meine Frau bestellt im Universuch. hat alles bestens geklappt, nur – ich habe vergessen die Grösse anzugeben. Da kam sie mit 1,50 M :-)

  43. Martina 6. März 2016 um 17:26 Uhr - Antworten

    Sehr treffend geschrieben!!

  44. Bianca 6. März 2016 um 17:10 Uhr - Antworten

    Super, und so einfach geschrieben das es auch jeder verstehen kann ……. ich habe mit dieser Technik 2013 ….. 160.000.00.- Euro Schulden zurück zahlen können, keine Insolvenz und noch genug zum Sparen weggelegt …… es geht ….. wenn es auch 5 Jahre gedauert hat ….. egal …. es geht und klappt ……. immer an seinen Träumen dran bleiben …..

    In Licht und Liebe

  45. Maria 6. März 2016 um 16:11 Uhr - Antworten

    Sehr schöne und verständliche Geschichte – ja genau so ist das Leben. Dennoch muss man üben um richtig wünschen zu können, es sollte doch auch funktionieren :-)
    Freue mich auf einen Newsletter

  46. Petra 6. März 2016 um 15:30 Uhr - Antworten

    Toller Artikel, sehr gute Metapher!! Vielen Dank, LG

  47. Mirjam 6. März 2016 um 15:21 Uhr - Antworten

    Liest sich toll! Bitte weiterhin mehr davon!

  48. Sylvi 6. März 2016 um 14:55 Uhr - Antworten

    Dieser Artikel ist wunderbar Auch ich habe früher meine Bestellungen ans Universum mit zögerliche Stimme aufgegeben. Heute bin ich in der Lage, die Bestellungen klar, deutlich und mit Selbstbewusstsein zu formulieren. Es bedarf nur ein wenig Übung, dann klappt es wie geschmiert 👍😀

    • Fabian Freigeist 6. März 2016 um 15:14 Uhr - Antworten

      Hi Sylvi, vielen Dank :) Was mir auch super hilft ist einfach alles auf Papier zu bringen. In unserem Kopf herrscht oft doch viel Chaos (oder ist das nur bei mir so ;) ). Auf Papier ist plötzlich alles so klar und einfach. Probier es aus. Mehr zu dem Thema findest du auch in meinem Newsletter :)

  49. Anja 6. März 2016 um 10:43 Uhr - Antworten

    Wundervoller Artikel, endlich mal so richtig auf den Punkt gebracht. :)
    Lg

  50. Bernd 13. Januar 2016 um 9:02 Uhr - Antworten

    So ist das Leben….und man (Du!) hast es selbst in der Hand. Eine wunderbare Geschichte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar