Wie du Stress ohne Pillen & Gedankenakrobatik sofort reduzierst

Überblick

Es gibt eine heimtückische Kraft, die deine Gesundheit sabotiert, dich in die Enge und Isolation treibt und dir dein Lächeln selbst bei deinen größten Erfolgen und Errungenschaften raubt…

Stress – der größte Saboteur deines Lebens!

Der Löwe, der dich unerbittlich jagt und nicht zur Ruhe kommen lässt… 

Die erschöpfte Gesellschaft

Warum ist die Welt so gestresst? 

Bevor ich darauf eingehe, möchte ich klären, dass Stress per se nicht schlimm ist. Die Dosis macht das Gift. 

Denn durch Stress wirst du widerstandsfähiger, jedoch nur, wenn die Reparaturarbeiten die Verletzungen übersteigen.

Aus diesem Grund können Kälte, Hitze (Sauna), Krafttraining, Fasten und Bakterien gut für dich sein.

Hier gilt: Reparatur > Stress = gesund und widerstandsfähig

Dein Körper ist dafür gemacht, kurz Stress auszuhalten. 

Aber was wir heutzutage erleben, ist schon eine Hausnummer… 

  • Physischer Stress durch Schlafmangel
  • Chronische Infektionen
  • Chemischer Stress durch Drogen, Alkohol, Koffein, Nikotin
  • Umweltstress durch Luftverschmutzung, Reinigungschemikalien, EMF und Pestizide
  • Psychischer Stress durch Angst, Depression, Scham, Einsamkeit
  • Ernährungsbedingter Stress durch Vitamin- und Mineralstoffmangel
  • Blutzuckerschwankungen durch unverarbeitete Kohlenhydrat-Snacks
  • Darmstörungen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Traumata (eingesperrte Energie von vergagenen überwältigenden Ereignissen)
  • Spiritueller Stress (Wer bin ich? Was habe ich zu geben? Was soll das hier alles?)
  • Leistungsstress (finanzieller und beruflicher Druck, immer der/die Beste sein wollen)
  • Erdbeben, Überflutungen und Pandemien

Ach ja, Kinder und Smartphones vergessen… Zudem Lästereien und Energievampiere. Tausend E-Mails im Postfach…

Cortisol schießt in die Höhe und wir sind ständig im Fight-, Flight or Freeze-Modus. Abnehmen wird schier unmöglich, genauso wie ein langes, gesundes Leben.

Wir müssen daher aktiv Stressmanagement betreiben.

Dabei gibt es Millionen von Strategien und Mitteln. 

Doch welche ist die beste Strategie? 

Der effektivste Weg, um Stress zu reduzieren

Dabei gibt es zwei Zweige des autonomen Nervensystems, die für Stress relevant sind.

Das sympathische Nervensystem (Kampf und Flucht) und das Parasympathische (Rest and Digest).

Dabei musst du nicht das eine abschalten und das andere aktivieren. 

Wie bei einem fähigen Rennfahrer muss Gas und Bremse gleichzeitig bedient werden. Wenn mit beiden Pedalen feinfühlig gespielt wird, gelingt es, die Kurve optimal zu fahren. 

Wenn du von einem Berglöwen gejagt wirst, musst du auf’s Gas drücken. Es werden alle deine körperlichen und geistigen Ressourcen verlangt. 

Aber dein immer vorrausrechnendes Gehirn glaubt, wie du an der Liste gesehen hast, dass es ziemlich oft gejagt wird… Es gibt so viele Umstände, bei denen es in einen höheren Gang schaltet.

Selbst E-Mails werden dann als Gefahrenquelle und zukünftiges Unheil charakterisiert. 

Ergo mehr Stresshormone, die deine Reparaturprozesse, Verdauung und langfristiges Denken stoppen. 

Wie kannst du also deinem Gehirn erklären, dass es oft überreagiert? 

Dies geht über dein Nervensystem. 

Der liebe Gott hat dir dabei das größte Geschenk gemacht, das es gibt. 

Du hast nämlich über deinen Atem direkten Zugang zu deinem Nervensystem. 

Denn über deine ruhige Atmung aus deinem Unterbauch verbreitet sich die freudige Botschaft über deinen Vagusnerv, dass du in Sicherheit bist. 

Selbst der primitivste Teil deines Gehirns weiß, dass kein Säbelzahntiger hinter dir her sein kann, wenn du ruhig atmest. 

Ein ruhiger Atem bedeutet immer Sicher- und Geborgenheit. 

Dein Körper ist dein Haustier. 

Ich stelle mir immer vor, dass ich diesen wie einen Hund trainiere. Ich sage meinem Körper über meine Atmung, wann er entspannen kann und wann Energie gebraucht wird. 

Es ist alles eine Sache des Trainings. 

Eigentlich ganz einfach, oder? 

Die größte Hürde bei einer solch einfachen Lösung

Ein sehr guter Freund von mir, der sehr zu Stress neigt, konnte es gar nicht fassen, dass er Stress und Kopfkino durch ein paar Atemzüge drastisch reduzieren kann. 

In stressigen Situationen, wenn dein Magen sich verkrampft, dein Hals oder deine Brust zugeschnürt wird, musst du nur durchatmen. 

Z. B. wenn du mit deinem Partner, Kind oder Kollegen streitest. 

Erst durch das Durchatmen bist du überhaupt in der Lage, einen Schritt zurückzugehen, um dann eine harmonische Lösung zu finden. 

Du verlässt den Flucht- und Kampfmodus und kommst in den Planungs- und Denkmodus. 

Durch die Meisterschaft über deinen Atem wirst du feststellen, dass Dinge nicht mehr so an dich rankommen. 

Es gibt eigentlich gar keine Trigger, wenn du ständig ruhig atmest…

Es ist faszinierend, aber tatsächlich gibt es dabei ein Problem: 

Deine Aufmerksamkeit liegt zu wenig auf deinem Atem. 

Sie ist irgendwo in unzähligen Luftschlössern. 

Unsere Gesellschaft ist süchtig nach Gedanken und die meisten fürchten sich vor ihren eigenen Gefühlen. 

Deshalb haben die meisten den Kontakt zu ihrem Körper verloren. 

Wenn sie ehrlich sind, haben sie keine Ahnung, was eigentlich genau in ihnen vorgeht. 

Sie wissen gar nicht, wann es an der Zeit ist durchzuatmen. 

Ihnen kommt das gar nicht in den Sinn. 

Um diese Achtsamkeit zu stärken, gibt es zwei praktische Wege: 

1. Jeden Tag Atemarbeit, z. B. Hypno-Breath© und dies am besten zu Beginn des Tages. 

2. Ein technologisches Biofeedback. Z. B. misst der Oura-Ring oder das Whoop-Band deine Herzratenvariabilität. 

Das tägliche Atem-Ritual hilft dir zu erspüren, was eigentlich ruhiges Atmen bedeutet. 

Irgendwann fallen dir die Unterschiede zu deiner normalen Atmung, bzw. deiner Atmung in Stresssituationen so deutlich auf, dass du darauf reagierst und durchatmest. 

Natürlich braucht dies Training, aber in Anbetracht, dass Stress der größte Krankmacher unserer Zeit ist, lohnt es sich. 

Probiere daher Hypno-Breath© kostenlos aus und verliebe dich in die Arbeit mit deinem Atem. 

Klicke hier.

Selbst als Psychologe mit allerhand fancy mentalen Werkzeugen und Fragetechniken, kenne ich keine lohnendere Fähigkeit und keinen effektiveren Weg zu innerer Ruhe und Entspannung. 

Beste Grüße,