Wie reduziertes Atmen zu mehr Energie & Ausdauer führt

Überblick

„Die Aufzeichnungen zeigen, dass seit 1968 95% aller Olympia- und Weltmeisterschaftsmedaillen vom 800er bis zum Marathon von Athleten gewonnen wurden, die in der Höhe lebten oder trainierten. Daraus lässt sich schließen, dass Höhentraining für den Erfolg bei Ausdauerwettkämpfen notwendig ist.“

– Dr. Joe Vigil, Lauftrainer des Olympiateams der USA 2008

Egal, ob du Mutter einer Rasselbande bist, Manager eines Konzerns, selbst und ständig arbeitest oder die 10km schneller laufen möchtest: Wir alle wünschen uns mehr Energie. 

Energie ist ein Synonym für Motivation, Konzentration und Leichtigkeit geworden. 

Wir machen alles, um davon mehr zu bekommen. Kein Wunder, dass TÄGLICH rund 2,25 Milliarden Tassen Kaffee getrunken werden. 

Wir können von dem schwarzen Gold nicht genug bekommen, denn es verspricht Energie, Konzentration und paradoxerweise Entspannung. Ebenfalls das weiße Gold – Zucker – das unsere Energie entfachen soll und gleichzeitig die Seele streichelt. 

Doch wie es schon James Nestor in seinem New York Times Bestseller schreibt: “„Egal was du isst, wie viel du trainierst, wie dünn oder jung oder weise du bist… all das spielt keine Rolle, wenn du nicht richtig atmest“. 

Wenn du also mehr Energie wünschst, dann bringt es nichts, Kanister an Grünkohl-Smoothies zu trinken und Dutzende Male am Tag in den herabschauenden Hund zu gleiten, WENN du nicht richtig atmest. 

Dein Atem ist das Fundament und in diesem Artikel zeige ich dir, wie du das Fundament maximal stärken kannst. 

Dafür schauen wir uns natürlich jene Menschen an, die maximal Energie aufbringen können und Dinge schaffen, von denen wir alle nur träumen können: Athleten. 

Gerade wenn sie verrückte Dinge tun. Wie z. B. Michael Phelps, der in einer Kammer mit GERINGERER Sauerstoffsättigung schläft.

Hört sich ungemütlich an. 

Warum tut er das? 

Weil es der beste legale Weg ist, um seine Leistung zu verbessern. Die Erklärung hierzu wird auch deine Grundenergie im Alltag steigern und du darfst sogar weiterhin in deinem Bett schlafen.  

Also…

Sauerstoff ist die primäre Energiequelle für deine Zellen. Jeder Atemzug enthält ca. 21% Sauerstoff. Weniger Sauerstoff ist somit eine Herausforderung für deinen Körper, genauso wie ein Saunabesuch. 

Wenn du auf über 2400m über den Meeresspiegel in den schönen Alpen wanderst, muss dein Körper nun die gleiche Energiemenge mit weniger Sauerstoff produzieren. 

Mit weniger das Gleiche erreichen. 

Stichwort “Effizienz”. 

Ein kurzer biologischer Abriss dazu: 

Der Körper schafft dies durch die Produktion von Erythropoietin-Hormon (EPO) durch die Nieren, was sowohl die Bildung von roten Blutkörperchen (RBCs) anregt als auch die Mitochondrien, die Kraftzentren deiner Zellen, verjüngert und verbessert. 

Ich erspare dir komplizierte biologische Kausalketten, weil ich dies selbst nicht verstehe. 

Aber ich weiß eins und das möchte ich dir mitgeben:

Ein geschmeidiger Sauerstofftransport ist das größten Geschenke, das du deinem Körper und Geist machen kannst. 

Denn in der Bibel für Mediziner von Prof Guyton steht: 

„Jeder chronische Schmerz, Leid und Krankheit hat seine Ursache in einem Mangel von Sauerstoff auf zellulärer Ebene“.

Prof Guyton

Das bedeutet: Wenn du an einer chronischen Krankheit leidest, dann hast du entweder zu wenig Sauerstoff oder dieser gelangt nicht in deine Zellen. 

Wie kann das sein, dass Sauerstoff nicht in deine Zellen gelangt? Du atmest doch ca. 25.000x am Tag und damit mehr als genug, oder? 

Dies liegt an dem Bohr-Effekt, über den ich hier detailliert geschrieben habe. 

Kurz: Damit Sauerstoff sich von Hämoglobin löst, um zu den Organen zu gelangen, braucht es CO2 als Wegbegleiter. Wenn du aufgrund von Überatmung zu viel CO2 ausatmest, bleibt Sauerstoff auf der roten Blutzelle kleben und kann nicht die Organe erreichen. 

Wenn du also auf über 2400m wanderst, dann vergrößert dein Körper die roten Blutplättchen und mehr Sauerstoff findet in Zukunft darauf Platz. Wieder auf dem Seelevel angekommen, reitet nun mehr lebenswichtiger Sauerstoff auf Hämoglobin zu den Organen. 

Wenn ein Mangel von Sauerstoff zu allerlei Krankheiten führt, dann sorgt eine Deckung von Sauerstoff auf zellulärer Ebene zu allerlei Vorteilen.

Die meisten führe ich in meinem Artikel zum Bohr-Effekt auf.

Hier ein paar zum Spaß: 

  • Erhöhte Produktion und Freisetzung von menschlichem Wachstumshormon → Ewige Jugend
  • Stimulierung des Fettstoffwechsels → Plötzlich schlank
  • Verminderter oxidativer Stress durch Freie Radikale → Strahlende, glatte Haut
  • Produktion von neuroendokrinen Hormonen, die einen anabolen Trainingseffekt haben können. → Mehr Muckis
  • Stärkeres Immunsystems –> Vitamin C ist ein Witz dagegen
  • Erhöhte Aktivitäten von antioxidativen Enzymen im Gehirn, Leber, Herz und anderen Organen → Nie mehr Selleriejuice runterwürgen, um den Detox anzukurbeln

Michael Phelps und viele weitere Elite-Athleten trainieren den Körper für kurze Perioden mit weniger Sauerstoff auszukommen, damit er dann im Wettkampf dank seiner effizienten Sauerstoffversorgung in den letzten Sekunden gewinnt. 

Dies macht dann tatsächlich den Unterschied von einer Bronzemedaille zu Glanz und Gloria und dem Eintreten durch die goldenen Tore Walhallas. 

Dabei stehen kompetente Coaches an ihrer Seite mit fancy Messinstrumenten. 

Nun, was kannst du tun? 

Gerade wenn du nicht in der Nähe der Berge wohnst (du Arme(r)).

Das schauen wir uns jetzt an.

Wie du deinen Sauerstofftransport optimierst

Es gibt drei Formen des Atemtrainings:

  1. Atmen mit Widerstand: Atme für ein paar Minuten durch einen Strohhalm. Dies ist wie Gewichtstraining für deine Lungen. 
  2. Reduziertes Atmen: Atme sanft aus und warte anschließend, bis zärtlich der Lufthunger anklopft. Atme dann genüsslich ein. Die Kunst ist nicht zu spät einzuatmen und nicht zu früh. 

Und wie du schon gelesen hast:

3. Hypoxia-Training: Besteige einen Berg oder schlafe in einem Höhenzelt. Denn die Luft beinhaltet über 2400m Höhe weniger als 21 % Sauerstoff. 

Den größten Effekt hat Hypoxia-Training, aber mit reduziertem Atmen steigerst du ebenfalls deine Grundenergie. 

Meine Lieblingsübungen für reduzierte Atmung:

  • Beim Spazierengehen in einem gleichmäßigen Takt laufen. Z. B. 5 Atemzüge ein, kurze Pause, 5 Atemzüge aus. Das erhöht zudem die Herzkohärenz bis zu einigen Stunden nach dem Spaziergang. 
  • Selbstverständlich Hypno-Breath am Morgen (reduziertes Atmen + Luftanhalten).
  • Teilweise nutze ich eine App, die mir während der Arbeit einen langsamen Atemtakt vorspricht. 
  • Mit einer Höhentrainingsmaske auf dem Trampolin hüpfen. 

All diese Gewohnheiten fördern meine Achtsamkeit für meinen alltäglichen Atem, sodass ich kaum noch meine Luft in der Brust anhalte. 

Alleine das bringt eine solche Erleichterung für dein Leben. Viele – mich eingeschlossen – unterschätzen dies.

Ein Wort noch zu dieser Höhentrainingsmaske:

Warum Höhentrainingsmasken streng genommen lügen

Ich bereite mich auf die Rolle von Bale vor

Die Hersteller werben diese Masken als Hypoxia-Training an. 

Dies ist jedoch falsch, denn die Maske kann nicht den Sauerstoffgehalt in der Luft von 21% reduzieren. 

Dies kann nur ein Generator für mehr als 3000,- €.

Erst, wenn du unter 21% Sauerstoff pro Atemzug nimmst, sprechen wir von Hypoxia-Training. 

Mir war das auch nicht so klar, sodass ich vielfach in meinem Blog über Hypoxia-Training schrieb, obwohl “reduziertes Atmen” korrekt ist. 

Zum Glück geht reduziertes Atmen auch in die Richtung und beansprucht ebenfalls all die Vorteile von Hypoxia-Training. Jedoch ist die Arbeit mit verdünnter Luft nochmals effektiver.

Wenn wir schon über Masken plaudern: Was ist denn mit der COVID-Maske?

Ok. Test an dich, ob du aufgepasst hast: Ist die COVID-Maske ein Mittel für Hypoxia-Training? Sollte Michael nun mit dieser schlafen? 

Nein. Weil sie die Luft nicht verdünnen kann. 

Hilft sie zur reduzierten Atmung? 

Wenn du mal wirklich eine Maske zum reduzierten Atmen anprobiert hast, dann merkst du den gewaltigen Unterschied. 

Das kann ein Fetzen Stoff nicht. 

Vielleicht atmest du minimal reduzierter, aber nicht der Rede wert. 

Aber warum nutzen Athleten auch Sauerstofftanks? 

Nun vielleicht hast du mal an einem Flughafen Sauerstofftanks gesehen und hast gehört, dass LeBron James in einem Schlafsack liegt, dem MEHR Sauerstoff zugeführt wird. 

Was soll denn das jetzt? 

Machen die was falsch? 

Nein, denn das Ziel ist, immer mehr Sauerstoff in die Zellen zu bekommen. Dabei können wir sowohl künstlich mehr Sauerstoff hinzufügen als auch den Sauerstofftransport optimieren. 

Sauerstoff zu supplementieren hat noch nicht den Segen der Wissenschaft bekommen. Den Sauerstofftransport zu optimieren, hingegen schon. 

Beiden Strategien schließen sich jedoch nicht aus.  

Was kannst du nun konkret machen? 

Die allerbeste Sache ist natürlich, mit Hypno-Breath deinen Tag zu starten. 

Warum? Es macht einfach Spaß und ist aufregend und damit bleibst du am Ball. 

Dabei erzählen immer mehr Teilnehmer von ihren körperlichen Verbesserungen innerhalb von ein paar Wochen täglichen Hypno-Breath (min. 10 Minuten). 

Du bekommst deine Kostprobe hier

Wenn du schon verliebt in diese bist, dann gehe einen Schritt weiter und melde dich bei meinem Online-Kurs an. 

Dir nur das Beste und happy breathing,